Artgerechte Tierhaltung braucht Zeit

Ein Beitrag von Transgourmet Ursprung

Im Süd-Westen von Mecklenburg-Vorpommern, im ländlichen Severin, unweit von Schwerin, gedeihen sie – die Bio-Puten von Transgourmet Ursprung. Große Hallen, großzügig mit Stroh ausgelegt, mit weitläufigen Außengehegen und guter Durchlüftung, dienen den Kelly-Bronze-Puten als artgerechtem Lebensraum.

26 Wochen lang werden die Vögel hier mit Biofutter gefüttert, bis sie ein Schlachtgewicht von 16 bis 17 Kg erreicht haben. „Das perfekte Zeit/Gewichtzunahme-Verhältnis“, wie Sascha Fröhlich, seines Zeichens für den Ackerbau und die Putenmast zuständig, meint. „Im konventionellen Bereich müssen die Puten innerhalb von 20 Wochen ein Gewicht von 21 Kilogramm erreichen. In kürzerer Zeit mehr Gewicht!? Das kann nicht gut sein für das Tier und auch nicht für die Fleischqualität. Wir lassen uns mehr Zeit und lassen die Tiere geruhsam wachsen.“

Rückbesinnung auf alte Rassen

Mecklenburger Waldpute

Die Kelly-Bronze®-Puten sind eine langsam wachsende und robuste Rasse, die ursprünglich von Bronzeputen aus Nordamerika und alten englischen Landschlägen abstammt. Zu Fressen gibt es Roggen, Hafer, Erbsen und Triticale. Alles biologisch und zu großen Teilen auf dem eigenen Betrieb angebaut. Der Rest kommt von Bio-Betrieben aus der Umgebung.

Durch die Bewegung, die Genetik der Rasse und das gute Futter, wird das dunkele Fleisch besonders saftig und dicht strukturiert. Gerade die Keulen zeichnen sich durch eine beeindruckend breite und tiefe Aromatik aus. „Geschmacklich ist das schon ein ganz anderer Schnack“, so Sascha Fröhlich.

Wir erleben hier aufgeweckte und kräftige Tiere. Lebendig, neugierig und mit großzügiger Bewegungsfreiheit. Mit mehr als 10 Quadratmetern pro Tier an Grünfläche und auch in der Halle mit maximal 15 Hennen und Hähnen auf 10 Quadratmetern haben die Tiere genügend Platz, um sich frei bewegen und bei Bedarf auch mal aus dem Weg gehen zu können. Die Luft riecht angenehm nach Stroh. Einige Puten haben sich zu großen Gruppen zusammengefunden und schlafen seelig, andere picken aufgeregt im Futtertrog. Eine beinahe idyllische Atmosphäre, unaufgeregt… beruhigend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.